Tiila

War es immer schon dein Traum einen eigenen Laden zu haben?

Es war mir schon immer wichtig eigenverantwortlich Ideen umzusetzen, zu Handeln und auch Verantwortung dafür zu tragen.

In meiner ersten Selbstständigkeít bin ich mit meinem Partner, mit dem Kopf ins kalte Wasser gesprungen , das war 1992 als wir den Handwerksbetrieb, eine Seilerei,  von meinem Vater plötzlich übernehmen mussten.

Damit habe ich gelernt selbst die Dinge in die Hand zu nehmen. Ich bin dann später immer  zweigleisig gefahren, angestellt und selbststängig , was mir aber immer geholfen hat meine Freiheit zu bewahren. 


Was hast du davor gemacht?

  • 1981 -1992 Ausbildung und berufliche Entwicklung in Berlin zur Einzelhandelskauffrau in skandinavischen Möbelgeschäften, parallel Fachabitur an der Abendschule gemacht.
  • Studium FHW – Berlin , Bereich Wirtschaft im Abendlehrgang ohne Abschluß wegen Schwangerschaft und famliären Veränderungen. 
  • Kunstausbildung in Köln 1 Jahr. Übernahme des väterlichen Betrieb, wechsel ins Saarland. 
  • 1998 Beruflich wieder eingestiegen bei IKEA , parallel ein Internetcafe gegründet (das erste in Merzig 1997) und einen Frauen-Künstlerkreis.
  • 2019 Eröffnung TiiLA Interiør Design

Was bietest du im Tiila an?

  • Skandinavisches Kunstgewerbe und Design, regionale Manufaktur Möbel, regionale Kunst. 
  • Handwerkliche Workshops: Makramee, Kalligrafie, Paintingart

Momentan kann man bei dir die Artikel nur im Laden erwerben, planst du auch einen Online Shop?

Zur Zeit plane ich eine Online-Einkaufsmöglichkeit über meine Internetseite mit Abholung im Laden, sowie auch Versand.

Das Face to Face Geschäft liegt mir aber am Herzen und deswegen würde ich es nicht aufgeben. Es ist immer viel interessanter und auch spannend  mit den Menschen, die meine Produkte mögen,  in echten Kontakt zu kommen.


Wie gehst du mit der aktuellen Krise um und was hat sich für dich dadurch geändert?

Am Anfang war ich wie in Schockstarre. Viele Fragen kamen auf: Wie soll es weitergehen? Muss ich ganz aufgeben? Kann ich das finanziell überstehen? 

Mein erster Geburtstag mit dem Laden viel der Schließung wegen Corona zu Opfer und ich stand mit vollen Warenlager da die bezahlt werden musste.

Dann hat mich mein Partner Stefan aus dem Loch rausgeholt und wir haben viele Szenarien durchgespielt und sind zu dem Entschluß gekommen wir stecken den Kopf nicht in den Sand und machen erstmal weiter.

Jetzt habe ich 3 Tage Tage geöffnet, DI und FR 10 bis 18 Uhr und SA 10 – 15 Uhr, und arbeite überwiegend alleine, das kommt bei den Kunden an, denn sie haben Verständnis und bleiben mir treu. Viele freuen sich mit mir das der schöne kleine Laden in Merzig erhalten bleibt. 

Vorerst bleibe ich bei den gekürzten Öffnungszeiten, das geht bei meinem Sortiment.


Wie kann man dich aktuelle unterstützen?

Indem Ihr über meinen Laden all die schönen postiven Dinge weitererzählt und indem ihr euren Einkauf regional macht. Denn nicht nur mein Laden ist ein Besuch wert auch die Stadt Merzig hat viel zu bieten.